Konzeption

Diese Seiten zeigen Auszüge aus unserer bestehenden Konzeption.


Evangelisches PROFIL


- Begleitung und Unterstützung von Kindern und Familien in christlicher Weise

- Erste Erfahrungen mit gelebtem Glauben: Treffpunkt von Menschen unterschiedlicher Nationen und          Religionen; Kennen lernen christlicher Werte wie Vertrauen, Toleranz, Achtung, Geborgenheit und Nächstenliebe


- Erleben des kirchlichen Jahreskreislaufes

- Feiern von Gottesdiensten

- Wöchentliche religiöse Morgenkreise

Schwerpunkte unseres pädagogischen Konzepts


- Christliche Erziehung
   
- Spiel als Haupttätigkeit des Kindes
   
- Soziale Kontakte knüpfen
   
- Selbstbestimmung und Selbstständigkeit


- Achtung und Akzeptanz der Bedürfnisse des Einzelnen, aber auch der Gruppe
   
- Förderung der Sprachentwicklung
   
- Übernahme von Verantwortung für sich und andere
   
- Spiel und Bewegung bei jedem Wetter im Freien
   
- Wahrnehmung der Natur und Schutz der Umwelt
   
- Rhythmisch- musikalische Erziehung von Anfang an
   
- Gemeinsames Lernen innerhalb und außerhalb des Kindergartens
   
- Individuelle Eingewöhnungszeit
   
- Einbeziehung von Kindern und Eltern
   
- Beobachten und Dokumentieren

Eingewöhnungszeit

- Gestaltung nach den individuellen Bedürfnissen des Kindes
   
- Sanfte Eingewöhnung ist entscheidend für den positiven Verlauf der nachfolgenden Kindergartenzeit
   
- Begleitung durch eine Vertrauensperson des Kindes ist sehr wichtig

 
Wichtelgruppe:      (3-6 Jahre) ca. 3 Vormittage
     
Blumengruppe:      (2 Jahre) ca. 4 Wochen  (Berliner Eingewöhnungsmodell)

Qualitätsentwicklung

- gemeinsame Teamarbeit
 
- regelmäßige Teilnahme an Fortbildungen
 
- personelle Kontinuität
   
- Praktikantenausbildung
   
- Einsatzstelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr bzw. Bundesfreiwilligendienst

Elternarbeit

- Ansprechpartner für Eltern
   
- Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Kindertagesstätte
   
- Anregung von Erfahrungsaustausch zwischen Eltern – Erziehern, sowie Eltern – Eltern



Umsetzung durch:


- Aushänge an Infowänden
   
- Elternabende
   
- Entwicklungsgespräche
   
- Zusammenarbeit mit dem Elternausschuss
   
- Elternbriefe